+++ Die komplette Veranstaltung vom 18. Februar 2017 findet Ihr unter START oder in der Galerie unter VIDEOS +++
 

Tanzsport

Heute werden die folgenden Tanzrichtungen trainiert:

Gardetanz

Die Entstehung des uns heute bekannten Gardetanz geht zurück auf die 1920er und die 1930er Jahre. Man leitete die heutigen Schrittkombinationen vom Revuetheater ab. Wir kennen den Gardetanz heutzutage hauptsächlich beim Karneval. Bei den unterschiedlichsten Festen und Veranstaltungen tritt dann eine Mädchengarde auf, welche dem Publikum die typischen Schrittkombinationen vorführt.

Der Gardetanz kann in ganz unterschiedlichen Aufführungen statt finden.

mariechen_anna-lena2.jpg

Beim Marsch ist charakteristisch, dass die Mädchen recht vielfältige Möglichkeiten an Schrittkombinationen haben. Diese Variante ist ein geradliniger, eleganter Tanz mit vielfältigen Schrittkombinationen, Battement-Variationen und immer wechselnden Bildern z.B. Halbkreisen, V-Formationen, Sternen und Diagonalen. Ergänzt wird dies durch akrobatische Teile wie Spagat, Räder, Beinschwünge und Beinführungen. Der Schwerpunkt liegt neben der Choreographie auf Synchronität und Präzision. Professionell beginnt die Schrittfolge beim Marsch grundsätzlich mit dem rechten Fuß.  In Deutschland wurde in großen Gruppen zu Marschmusik im 4/4-Takt getanzt

Gleichzeitig entwickelte sich in den Niederlanden und Belgien ein anderer Tanzstil. Inspiriert von der slawischen, slowenischen und bayerischen Volksmusik wurde hier zu Polka-Musik im 2/4-Takt getanzt. Die Polka vereint Folklore-Elemente mit Schritten aus dem Ballett. Hinzu kommen noch besondere akrobatische Leistungen wie in etwa Bögen, Räder, Überschläge und Spagat. An dieser Stelle wird ganz deutlich, dass alle Mädchen,welche sich in einer Gardegruppe befinden, eine enorme Fähigkeit besitzen müssen.

Die letzte Unterart beim Gardetanz wird durch Modern bestritten. Diese Tanzvariante des Gardetanz vermischt die unterschiedlichsten Stilrichtungen und kreiert daraus eine ganz neue, welcher man äußerste Modernität beimisst. Man übernahm hier Schritte aus dem Jazztanz, dem amerikanischen Modern Dance und dem klassischen Ballett, so wie wir es in Europa kennen.

Tanzmariechen / Paartanz

Das Tanzmariechen ist eine auf die früheren Marketenderinnen zurückgehende traditionelle Figur im Karneval und kam zunächst nur im Rheinland vor. Gleichbedeutende Bezeichnungen sind Funkenmariechen oder Regimentstochter (z. B. bei Prinzen-Garde oder Ehrengarde im Kölner Karneval).

Die Tanzmariechen-Rolle wurde anfangs von einem Mann dargestellt und erst unter dem Regime der Nationalsozialisten von weiblichen Tänzerinnen übernommen, um homosexuelle Anspielungen, die damals politisch unerwünscht waren, auszuschließen. Diese Tänzerinnen üben in Karnevals- oder speziellen Gardetanzvereinen.

Mariechen- und Paartanz besteht aus Sprungschritten und Tanzschritten aus dem klassischen Ballett, ergänzt durch akrobatische Teile wie Bogengänge, Beinschwünge, Beinführungen, Flickflack, Räder und Spagat (beim Paartanz noch Hebefiguren). Charakteristisch ist die spielerische Präsentation und die heitere Ausstrahlung.

Schautanz

Eine Mischung aus Gardetanz und anderen modernen Tanzschritten. Schautänze haben grundsätzlich immer ein Thema. Die Musik besteht größtenteils aus Techno, Dance oder Songs zum Thema. Die Kostüme der Tänzerinnen und Tänzer sind dem Thema entsprechend ausgewählt. Kleinere Requisiten oder Bühnendekorationen sind beim Schautanz gebräuchlich. Der Schautanz wird auf den gleichen Turnieren aufgeführt, unterliegt aber anderen Bewertungskriterien als der Gardetanz. Gewertet werden Ausführung, Kreativität, Kostüm, Schrittvielfalt, Choreographie, Thematik und Originalität.

Männerballett

Als Männerballett bezeichnet man eine Gruppe Männer, die gemeinsam ein Tanzstück im Rahmen einer närrischen Veranstaltung aufführen. Besonders verbreitet ist das Männerballett im rheinischem Karneval.

Die Aufführung eines Männerballetts hat meist einen humoristischen Hintergrund, da oft Frauenfiguren dargestellt werden die durch ungelenke Bewegungen ungeschickt wirken. Durch entsprechende Kleidung wird dieser Effekt verstärkt. Bekanntester Tanz der für Aufführungen verwendet wird ist der "Schwanensee".

 

Im karnevalistischen Tanzsport werden regionale, Landes- oder Deutsche Meisterschaften von den Dachverbänden Bund Deutscher Karneval (BDK), Deutscher Verband für Garde- und Schautanzsport (DVG) und Rheinische Karnevals-Korporationen (RKK) der Tanzmariechen, Tanzpaare und Garden (und auch Showtänze) in den Altersgruppen Jugend, Junioren und Aktive ausgetragen.

Neueinsteiger können bei uns 4 mal Probe Training absolvieren.

Unsere Tänzer freuen sich immer auf Ihre Auftritte, denn darauf arbeiten wir das ganze Jahr hin. Gerne zeigen wir Ihnen was wir können und zwar nicht nur bei unseren eigenen Veranstaltungen. Deshalb treten wir auch auf Stadtfesten,  Firmen- oder Familienfeiern auf. Fehlt Ihnen noch ein Showact oder sogar das Highlight für Ihre Feierlichkeit? Möchten Sie Verwante oder Bekannte zu Besonderen Anlässen mit einer Tanzdarbietung überraschen?
Dann melden sich sich einfach unter tanzgarde@ewg-alaaf.de

Präsident: Christoph Albert
Postfach 1104 - 15569 Woltersdorf
Telefon: 03362 - 27 026
Fax: 03362 - 27 780
E-Mail: info@ewg-alaaf.de